Träger des Hotel Marthahaus Bern ist der Verein Compagna, Sektion Bern.

Geschichte Compagna (ehem. FJM)

Der internationale Verein Freundinnen junger Mädchen (FJM) wurde 1877 in Neuenburg gegründet.

Getragen wurde er von bürgerlichen Frauen. Der Verein kämpfte gegen die vom Staat tolerierte und reglementierte Prostitution und setzte sich ein gegen „Unsittlichkeit“ und die „Doppelmoral“ der bürgerlichen Gesellschaft des späten 19. Jahrhunderts.

Wie andere Sittlichkeitsvereine spielte der Verein FJM eine wichtige Rolle in der ersten Welle der Frauenbewegung, da sich ihre moralischen Anliegen mit konkreten Verbesserungen der Lebensbedingungen von Mädchen und Frauen paarten. Politische Arbeit wurde mit praktischem Engagement für so genannte „gefallene Mädchen“ kombiniert.

Die praktische Arbeit des Vereins FJM bestand im Empfang der Mädchen, die auf der Suche nach einer Dienststelle in die Stadt kamen, im Anbieten preisgünstiger Unterkünfte in den Marthahäusern und der Stellenvermittlung.

Ab 1945 veränderte der Verein FJM seine Tätigkeit und bot unter anderem die Vermittlung von Au-pair-Stellen an und weitete die Tätigkeit zur Bahnhofhilfe aus, indem alte und behinderte Menschen beim Reisen bis heute unterstützt werden. Das Marthahaus (Mädchenheim) Bern wurde in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts in ein Hotel umfunktioniert. Mit dem erzielten Gewinn aus dem Hotelbetrieb, den Spenden und  den SBB Subventionen wurde bis heute die Bahnhofhilfe finanziert.